Warnung

Can't load Google maps without an API key. More information can be found in our documentation at joomla.digital-peak.com.

MED in Leipzig

((Pressemitteilung der Barmer GEK)) Organspende hat viele Gesichter – lernen Sie diese kennen! Der Dialyseverband Sachsen e.V. (DSV), der Verein Herz – Lungen-Transplantierter Leipzig e.V. (HLTX) und die BARMER GEK in Sachsen holen, vom 16. bis 18. Januar 2014, eine ungewöhnliche Ausstellung in die Schaubühne Lindenfels nach Leipzig. „Salute Organon", so heißt eine eindrucksvolle Videoperformance, die dazu einlädt, Geschichten von Betroffenen und Spendern kennenzulernen. Gleichzeitig gibt diese Ausstellung genug Raum für Diskussion, soll aber genauso anregen über die eigene Einstellung zum Thema nachzudenken.

Mit Augenmaß und Fingerspitzengefühl
Was ist Hirntod und wie stellt man ihn fest? Wie gehen Organempfänger mit diesem nicht selbstverständlichen Geschenk um und was passiert mit den Hinterbliebenen? „Organspende ist ein sensibles Thema, das mit Augenmaß und mit Fingerspitzengefühl behandelt werden muss.
Es ist mit großen Berührungsängsten und Unsicherheiten bei den Menschen verbunden", sagt Paul-Friedrich Loose, Landesgeschäftsführer der BARMER GEK in Sachsen. Muss man sich doch mit dem eigenen Tod auseinandersetzen und die Frage stellen: Würde ich ein Spenderorgan ablehnen, wenn mein eigenes Überleben, beispielsweise nach einem Unfall, davon abhängt? „Der Beantwortung gehen viele Menschen erfahrungsgemäß gern aus dem Weg", sagt Annegret Bresch vom DSV. „Es ist leichter eine Entscheidung über einen neuen Stromanbieter oder den Ausbildungsweg der eigenen Kinder zu treffen, als über die eigenen Organe", so Bresch. Diese Ausstellung berührt, informiert und regt Diskussionen an.

Entscheidungen kann ein Mensch nur treffen, wenn er informiert ist, darüber sind sich alle Beteiligten einig. Wer nicht informiert ist überlässt die Entscheidung Anderen.

Weitere Informationen unter: www.dvsachsen.de

Hintergrundinformation zur Ausstellung
Unter der Regie der Filmkünstler Carsten Ludwig und Rene Liebert entstand die Umsetzung des Themas als Performance mit künstlerischen und dokumentarischen Mitteln. Sie versuchen in ihrem Werk alle Seiten zu betrachten sowohl Befürworter als auch Bedenkenträger, Organempfänger und Organisatoren. Sie alle kommen zu Wort. Beiden Künstler widmen sich dem Thema Organspende in ausgesprochen authentischer und emotional sehr ansprechender Form. Organspende wird durch diesen Beitrag für die Menschen fassbarer. Carsten Ludwig und Rene Liebert schufen einen Film, der unvoreingenommen und wertungsfrei der Organspende Gesichter verleiht.

Die Veranstaltung wird gefördert durch die BARMER GEK und das Sächsische Staatsministerium für Familie, Gesundheit und Soziales.

Neuste Beiträge

Neue Zufahrt für Rettungswagen an der Kindernotfallaufnahme in Betrieb

Neue Zufahrt für Rettungswagen an der Kindernotfallaufnahme in Betrieb

"Storchenparkplatz" für werdende Eltern im Notfall wieder da
Eine neue Zufahrt für Krankenwagen hat die Kindernotfallaufnahme des UKL in der Liebigstraße 20a erhalten. Die Liegendkrankenvorfahrt am
Haus 6, Frauen- und Kindermedizin, ist am Montag, 18. Dezember, in Betrieb gegangen.

Weiterlesen

Ab 2018 neue Öffnungszeiten bei der UKL-Blutbank

Ab 2018 neue Öffnungszeiten bei der UKL-Blutbank

Einrichtung unterstützt "Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig"
Ab 02.01.2018 gelten für die Blutspende am UKL neue Öffnungszeiten: Die Spendeeinrichtung in der Johannisallee 32 (Haus 8) hat dann für alle
Blutspendewilligen immer montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr geöffnet. Auch die Zeiten für die Samstagsblutspende änern sich: Ab dem neuen Jahr
wird an jedem letzten Samstag im Monat von 10 bis 14 Uhr zum "freiwilligen Aderlass" eingeladen.

Weiterlesen

Weihnachtsdüfte gefährlich für Allergiker

Weihnachtsdüfte gefährlich für Allergiker

Es ist nicht zu übersehen und vor allem nicht zu „überriechen“: Weihnachten rückt näher. Ob Zimt-, Orangen- oder Tannenaroma, in vielen Haushalten sorgen derzeit Duftkerzen, Öle und Räuchermännchen für den typischen Weihnachtsduft. Das Angebot ist dabei kaum noch zu überschauen. Angefangen von Räucherkerzen, Duftspendern bis hin zu Toilettenpapier mit Weihnachtsduft bietet der Handel alles, was das Herz begehrt. „Aber Vorsicht ist geboten“, warnt Claudia Szymula, Sprecherin der BARMER in Sachsen. Der vermeintlich angenehme Geruch kann bei einigen Menschen unangenehme Nebenwirkungen auslösen.

Weiterlesen

"Besser Ohren zuhalten": Leipziger Schüler erfahren Sprengkraft illegaler Böller

Aktionstag am UKL konfrontiert mit Folgen von Knallkörperverletzungen
Tag des brandverletzten Kindes am 7. Dezember
Jedes Jahr erleiden Kinder zu Silvester und Neujahr schwere Verletzungen, weil sie mit Knallkörpern spielen oder diese unsachgemäß entzünden wollen. Die Folgen können dramatisch sein: ausgedehnte Verletzungen zum Beispiel der Hände, große Schmerzen, lange Krankenhausaufenthalte, viele Operationen. Zum "Tag des brandverletzten Kindes" am Donnerstag, 7. Dezember, richtete die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie des UKL einen Aktionstag für Leipziger Schüler aus. Sie durften unter anderem erleben, welche Schäden ein nicht zugelassener und damit illegaler Knallkörper anrichten kann. Eine unüberhörbare Demonstration - mit nachhallendem Effekt bei den jungen Zuschauern, so hoffen es die Organisatoren um Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, und Fachärztin Dr. Steffi Mayer.

Weiterlesen