MED in Leipzig

Ansprechpartner: Kerstin Ciossek
Adresse: Strümpellstr. 41, 04289 Leipzig (Somatische Kliniken); Morawitzstr. 2, 04289 Leipzig (Psychiatrische Kliniken); Morawitzstr. 4, 04289 Leipzig (Soteria Klinik Leipzig)
Telefon: 0341 864-0
Fax: 0341 864-2108

Das HELIOS Park-Klinikum Leipzig ist mit 738 voll- und teilstationären Betten bzw. Behandlungsplätzen, 154 Rehabilitations- und 30 Plätzen für Adaption und betreutes Wohnen das größte Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung im Freistaat Sachsen.

Die Somatischen Kliniken sind:

  • das Orthopädisch-Traumatologische Zentrum mit einem Fokus auf der Unfallchirurgie sowie der Schulter- und Ellenbogenchirurgie inkl. des zertifizierten EndoProthetikZentrums der Maximalversorgung
  • die Klinik für Wirbelsäulenchirurgie
  • die Klinik für Akutgeriatrie und Frührehabilitation
  • die Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie
  • die Klinik für Intensivmedizin
  • das Zentrum für Gefäßmedizin mit der Klinik für Innere Medizin I – Kardiologie und Angiologie und der Klinik für Gefäßchirurgie
  • das Zentrum für Viszeralmedizin mit einem besonderen Fokus auf der Bauchchirurgie: mit der Klinik für Allgemeine und Viszeralchirurgie sowie der Klinik für Innere Medizin II – Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologischen Onkologie
  • die Klinik für Innere Medizin III - Pneumologie

Ein zertifiziertes Darm- und Pankreaszentrum, ein zertifiziertes Hernienzentrum, das Notfallzentrum sowie eine multimodale Schmerztherapie zur Behandlung chronischer Schmerzen komplettieren das somatische Leistungsspektrum. Das HELIOS Park-Klinikum ist außerdem Mitglied im zertifizierten Trauma-Netzwerk Westsachsen zur Versorgung schwer verletzter Patienten.

Unter dem Dach des Zentrums für Seelische Gesundheit sind zusammengefasst:

  • die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
  • die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
  • die Soteria Klinik Leipzig – Fachklinik für Suchterkrankungen am HELIOS Park-Klinikum Leipzig.

Kinder- und Jugendpsychiatrische Kompetenzzentren in Borna, Wurzen und Torgau ergänzen das Leistungsangebot des Leipziger Standorts.

Das HELIOS Park-Klinikum Leipzig liegt im Leipziger Südosten in unmittelbarer Nachbarschaft zum Herzzentrum und ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig. Seit 2014 gehört das Haus zur HELIOS Kliniken GmbH. Pro Jahr werden hier rund 18.200 ambulante und ca. 17.800 stationäre bzw. teilstationäre Behandlungen durchgeführt.

 

 

Neuste Beiträge

Leipziger Schüler erleben hautnah Sprengkraft illegaler Knallkörper

Leipziger Schüler erleben hautnah Sprengkraft illegaler Knallkörper

Aktionstag am UKL zur Vorbeugung von Knallkörperverletzungen
Jahr für Jahr erleiden Kinder schwere Verletzungen, weil sie mit Knallkörpern spielen. Ihre Zahl und der Grad der Verletzung nehmen zu. Auf
die Betroffenen warten oft lange Krankenhausaufenthalte und viele Operationen. Zum "Tag des brandverletzten Kindes" am Donnerstag, 7.
Dezember, veranstaltet daher die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie des UKL einen Aktionstag für Leipziger Schüler. Sie erleben unter anderem,
was ein nicht zugelassener Knallkörper für Schäden an Gliedmaßen anrichten kann.

Weiterlesen

Vor 50 Jahren gelang die erste Herztransplantation

Vor 50 Jahren gelang die erste Herztransplantation

Herzzentrum Leipzig einziges Herztransplantationszentrum in Sachsen
Vor 50 Jahren – am 3. Dezember 1967 – führte der südafrikanische Herzchirurg Christiaan Barnard die weltweit erste Herztransplantation in
Kapstadt durch. Sein Patient, der 55-jährige, schwer herzkranke Louis Washkansky, überlebte allerdings nur 18 Tage nach der Transplantation des weiblichen Spenderherzens. Er verstarb an den Folgen einer bakteriellen Lungenentzündung. Am 13. Februar 1968 fand die erste Herztransplantation in Deutschland am Uniklinikum München statt.

Weiterlesen

Unfallchirurgen erinnern an Schicksale jüdischer Kollegen während des Nationalsozialismus

Unfallchirurgen erinnern an Schicksale jüdischer Kollegen während des Nationalsozialismus

36 Stolpersteine und 2 Stolperschwellen gegen das Vergessen
Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU) hat heute an die Schicksale ihrer 36 ehemaligen jüdischen Mitglieder erinnert. Die
Gedenkstunde fand am Gründungsort der DGU im Jahr 1922 an der Alma Mater Lipsiensis statt. Zuvor verlegte der Künstler und Initiator der
STOLPERSTEINE Gunter Demnig 36 Stolpersteine und 2 Stolperschwellen vor dem Haupteingang des Leipziger Universitätsklinikums (UKL). "Wir wollen die Erinnerung an unsere jüdischen Kollegen wachhalten und ihrer mit diesem Mahnmal mit Dank, Hochachtung und in Demut gedenken", sagte DGU-Präsident Professor Dr. Ingo Marzi.

Weiterlesen

Welt-Aids-Tag am 1. Dezember

Welt-Aids-Tag am 1. Dezember

Heute ist nahezu hundertprozentiger Schutz möglich
Gute bis sehr gute Erfolge wurden im Kampf gegen das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) und dessen Folge, das Abwehrschwäche-
Syndrom AIDS, erreicht, sagt Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert, Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). Dennoch
infizieren sich in Deutschland jedes Jahr Tausende neu, auf der Welt insgesamt waren es im vergangenen Jahr 1,8 Millionen. "HIV und AIDS
haben in Deutschland ihren Schrecken verloren, weil es inzwischen sehr gute Medikamente gibt", so der Leipziger Virologe im Interview. Dabei wäre
heute durch Kondome und eine neuartige Prophylaxe-Tablette ein nahezu hundertprozentiger Schutz möglich.

Weiterlesen