MED in Leipzig

Die Wirbelsäule steht im Mittelpunkt der nächsten Veranstaltung der Reihe

"Medizin für Jedermann" im Universitätsklinikum Leipzig am 17. Mai. Prof. Christoph-Eckhard Heyde, Bereichsleiter Wirbelsäulenchirurgie an der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie, wird über Bewegung, Sport und Belastung des Rückgrats sprechen. Schließlich gehören Rückenschmerzen zu den Volkskrankheiten.

"Einer der Hauptgründe für die Probleme an der Wirbelsäule ist der aufrechte Gang. Insofern zahlen wir für die Entwicklung vom Vierbeiner zum Zweibeiner noch heute einen hohen Preis", sagt Prof. Heyde. Besonders im Bereich der Hals- und der Lendenwirbelsäule sind durch den aufrechten Gang Probleme entstanden. Und bis heute ist es eine große Herausforderung, diese Bereiche ein Leben lang zu stabilisieren. Deshalb die häufigen Rückenprobleme - aber der Mensch kann etwas dagegen tun.

"Training bis zur Erschöpfung und absolutes Nichtstun - beides ist riskant, ich glaube dazwischen gilt es eine vernünftige Mitte zu finden", rät der Prof. Heyde. "Denn Bewegung und Sport trainieren nicht nur die Muskulatur, die die Wirbelsäule stützt, sondern helfen auch bei der Ernährung der Bandscheiben. Diese wichtigen Puffer zwischen den Wirbeln verfügen nämlich nicht über Blutgefäße, sondern werden durch den Wechsel aus Belastung und Entlastung mit Nährstoffen versorgt: Unter Druck geben die Bandscheiben Wasser ab, liegt der Mensch und die Bandscheiben werden entlastet, saugen sich die elastischen Puffer wie ein Schwamm mit Flüssigkeit und damit mit Nährstoffen voll", erklärt der Leipziger Orthopäde.

Warum Bewegung gegen Osteoporose und Muskelschwund schützt, warum durch Sport Abnutzungsprozesse rund um die Wirbelsäule aufgehalten oder zumindest verlangsamt werden - all das wird Prof. Heyde am 17. Mai im Hörsaal des Hauses 4 im Universitätsklinikum erläutern. Wie immer bei "Medizin für Jedermann" geschieht das unterhaltsam, verständlich und innerhalb einer reichlichen Stunde.

Information:
Medizin für Jedermann "Bewegung, Sport und Belastung der Wirbelsäule - was kann ich tun?"
Mittwoch, 17.05.2017, 18.15 bis 19.30 Uhr,
Haus 4, Hörsaal,
Liebigstr. 20,
04103 Leipzig

((Pressemitteilung)) UKL, 15. Mai 2017

Neuste Beiträge

„Die Zukunft der Gesundheitsforschung für Kinder und Jugendliche“ – Fachwelt und Politik diskutieren in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund

„Die Zukunft der Gesundheitsforschung für Kinder und Jugendliche“ – Fachwelt und Politik diskutieren in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund

Medieneinladung

Was macht Kinder und Jugendliche krank und was macht sie wieder gesund? In der Forschung zur Gesundheit der Jüngsten geht es heute nicht allein darum, Prävention und Behandlung sogenannter Kinderkrankheiten zu verbessern. Es ist bekannt, dass soziale und psychologische Faktoren die Gesundheit der Kinder beeinflussen. Deshalb erheben und analysieren die Fachleute die Einflüsse der Umwelt und der Lebensgewohnheiten auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen. Krankheiten wie Adipositas, Diabetes und Verhaltensauffälligkeiten nehmen auch bei Kindern zu und haben ihre Ursachen in bestimmten Lebensgewohnheiten. Die aktuellen Forschungen sollen nicht nur die Heilungschancen verbessern, sondern durch Aufklärung von Eltern auch dem Ausbruch von Krankheiten vorzubeugen.

Weiterlesen

UKL erzielt ein Plus von drei Millionen Euro

UKL erzielt ein Plus von drei Millionen Euro

Universitätsklinikum Leipzig und Medizinische Fakultät ziehen Bilanz
Neuberufungen in der Kardiologie und Gynäkologie / Gefäßmedizinisches Zentrum kurz vor Fertigstellung

Das Universitätsklinikum Leipzig schließt das Jahr 2016 erneut mit einem positiven Jahresergebnis ab. Mit einem Plus von drei Millionen Euro konnte das Ergebnis gegenüber 2015 weiter verbessert werden. Viele Baumaßnahmen sichern zudem die Fortführung des Wachstumskurses.

Weiterlesen

Erst New York, jetzt Leipzig…

Erst New York, jetzt Leipzig…

Professor Dr. Michael Borger, neuer Direktor der Universitätsklinik für Herzchirurgie, lässt am 19. und 22. Juni in „sein“ Herz blicken

Professor Dr. Michael Borger zählt zu den anerkanntesten Herzchirurgen weltweit und arbeitete bereits bis 2014 mehrere Jahre unter dem bekannten ehemaligen Direktor des Herzzentrum Leipzig, Professor Dr. Friedrich-Wilhelm Mohr, bevor er nach New York an die Columbia State University berufen wurde. Nun ist Professor Borger von New York nach Leipzig zurückgekehrt und hat die Leitung der Universitätsklinik für Herzchirurgie am Herzzentrum Leipzig übernommen. „Ich freue mich sehr, in diese lebendige und dynamische Stadt, zurückzukehren“, sagt der gebürtige Kanadier. „Einen wichtigen Teil meiner grundlegenden Fähigkeiten und meines Könnens im Bereich der Herzchirurgie habe ich hier am Haus erworben. Es ist mir eine großartige Aufgabe und Ehre das Herzzentrum Leipzig weiter zu entwickeln und auch dadurch unseren Patienten die innovativste und bestmögliche Versorgung zu garantieren“, so Borger weiter.

Weiterlesen

Parlamentarischer Tag der Außenstelle Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung des Fraunhofer IZI

Parlamentarischer Tag der Außenstelle Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung des Fraunhofer IZI

Im Rahmen eines Parlamentarisch-Akademischen Tages zog die Projektgruppe Molekulare Wirkstoffbiochemie und Therapieentwicklung des Fraunhofer-Instituts für Immunologie und Zelltherapie IZI am Standort Halle (S.) nach knapp vier Jahren eine positive Bilanz. Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, würdigte die Leistung der Hallenser Forscher vor ca. 60 geladenen Gästen aus Politik, Wissenschaft und Industrie.

Weiterlesen