MED in Leipzig

Die Wirbelsäule steht im Mittelpunkt der nächsten Veranstaltung der Reihe

"Medizin für Jedermann" im Universitätsklinikum Leipzig am 17. Mai. Prof. Christoph-Eckhard Heyde, Bereichsleiter Wirbelsäulenchirurgie an der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie, wird über Bewegung, Sport und Belastung des Rückgrats sprechen. Schließlich gehören Rückenschmerzen zu den Volkskrankheiten.

"Einer der Hauptgründe für die Probleme an der Wirbelsäule ist der aufrechte Gang. Insofern zahlen wir für die Entwicklung vom Vierbeiner zum Zweibeiner noch heute einen hohen Preis", sagt Prof. Heyde. Besonders im Bereich der Hals- und der Lendenwirbelsäule sind durch den aufrechten Gang Probleme entstanden. Und bis heute ist es eine große Herausforderung, diese Bereiche ein Leben lang zu stabilisieren. Deshalb die häufigen Rückenprobleme - aber der Mensch kann etwas dagegen tun.

"Training bis zur Erschöpfung und absolutes Nichtstun - beides ist riskant, ich glaube dazwischen gilt es eine vernünftige Mitte zu finden", rät der Prof. Heyde. "Denn Bewegung und Sport trainieren nicht nur die Muskulatur, die die Wirbelsäule stützt, sondern helfen auch bei der Ernährung der Bandscheiben. Diese wichtigen Puffer zwischen den Wirbeln verfügen nämlich nicht über Blutgefäße, sondern werden durch den Wechsel aus Belastung und Entlastung mit Nährstoffen versorgt: Unter Druck geben die Bandscheiben Wasser ab, liegt der Mensch und die Bandscheiben werden entlastet, saugen sich die elastischen Puffer wie ein Schwamm mit Flüssigkeit und damit mit Nährstoffen voll", erklärt der Leipziger Orthopäde.

Warum Bewegung gegen Osteoporose und Muskelschwund schützt, warum durch Sport Abnutzungsprozesse rund um die Wirbelsäule aufgehalten oder zumindest verlangsamt werden - all das wird Prof. Heyde am 17. Mai im Hörsaal des Hauses 4 im Universitätsklinikum erläutern. Wie immer bei "Medizin für Jedermann" geschieht das unterhaltsam, verständlich und innerhalb einer reichlichen Stunde.

Information:
Medizin für Jedermann "Bewegung, Sport und Belastung der Wirbelsäule - was kann ich tun?"
Mittwoch, 17.05.2017, 18.15 bis 19.30 Uhr,
Haus 4, Hörsaal,
Liebigstr. 20,
04103 Leipzig

((Pressemitteilung)) UKL, 15. Mai 2017

Neuste Beiträge

Neue Zufahrt für Rettungswagen an der Kindernotfallaufnahme in Betrieb

Neue Zufahrt für Rettungswagen an der Kindernotfallaufnahme in Betrieb

"Storchenparkplatz" für werdende Eltern im Notfall wieder da
Eine neue Zufahrt für Krankenwagen hat die Kindernotfallaufnahme des UKL in der Liebigstraße 20a erhalten. Die Liegendkrankenvorfahrt am
Haus 6, Frauen- und Kindermedizin, ist am Montag, 18. Dezember, in Betrieb gegangen.

Weiterlesen

Ab 2018 neue Öffnungszeiten bei der UKL-Blutbank

Ab 2018 neue Öffnungszeiten bei der UKL-Blutbank

Einrichtung unterstützt "Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig"
Ab 02.01.2018 gelten für die Blutspende am UKL neue Öffnungszeiten: Die Spendeeinrichtung in der Johannisallee 32 (Haus 8) hat dann für alle
Blutspendewilligen immer montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr geöffnet. Auch die Zeiten für die Samstagsblutspende änern sich: Ab dem neuen Jahr
wird an jedem letzten Samstag im Monat von 10 bis 14 Uhr zum "freiwilligen Aderlass" eingeladen.

Weiterlesen

Weihnachtsdüfte gefährlich für Allergiker

Weihnachtsdüfte gefährlich für Allergiker

Es ist nicht zu übersehen und vor allem nicht zu „überriechen“: Weihnachten rückt näher. Ob Zimt-, Orangen- oder Tannenaroma, in vielen Haushalten sorgen derzeit Duftkerzen, Öle und Räuchermännchen für den typischen Weihnachtsduft. Das Angebot ist dabei kaum noch zu überschauen. Angefangen von Räucherkerzen, Duftspendern bis hin zu Toilettenpapier mit Weihnachtsduft bietet der Handel alles, was das Herz begehrt. „Aber Vorsicht ist geboten“, warnt Claudia Szymula, Sprecherin der BARMER in Sachsen. Der vermeintlich angenehme Geruch kann bei einigen Menschen unangenehme Nebenwirkungen auslösen.

Weiterlesen

"Besser Ohren zuhalten": Leipziger Schüler erfahren Sprengkraft illegaler Böller

Aktionstag am UKL konfrontiert mit Folgen von Knallkörperverletzungen
Tag des brandverletzten Kindes am 7. Dezember
Jedes Jahr erleiden Kinder zu Silvester und Neujahr schwere Verletzungen, weil sie mit Knallkörpern spielen oder diese unsachgemäß entzünden wollen. Die Folgen können dramatisch sein: ausgedehnte Verletzungen zum Beispiel der Hände, große Schmerzen, lange Krankenhausaufenthalte, viele Operationen. Zum "Tag des brandverletzten Kindes" am Donnerstag, 7. Dezember, richtete die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie des UKL einen Aktionstag für Leipziger Schüler aus. Sie durften unter anderem erleben, welche Schäden ein nicht zugelassener und damit illegaler Knallkörper anrichten kann. Eine unüberhörbare Demonstration - mit nachhallendem Effekt bei den jungen Zuschauern, so hoffen es die Organisatoren um Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, und Fachärztin Dr. Steffi Mayer.

Weiterlesen