MED in Leipzig

Die Wirbelsäule steht im Mittelpunkt der nächsten Veranstaltung der Reihe

"Medizin für Jedermann" im Universitätsklinikum Leipzig am 17. Mai. Prof. Christoph-Eckhard Heyde, Bereichsleiter Wirbelsäulenchirurgie an der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie, wird über Bewegung, Sport und Belastung des Rückgrats sprechen. Schließlich gehören Rückenschmerzen zu den Volkskrankheiten.

"Einer der Hauptgründe für die Probleme an der Wirbelsäule ist der aufrechte Gang. Insofern zahlen wir für die Entwicklung vom Vierbeiner zum Zweibeiner noch heute einen hohen Preis", sagt Prof. Heyde. Besonders im Bereich der Hals- und der Lendenwirbelsäule sind durch den aufrechten Gang Probleme entstanden. Und bis heute ist es eine große Herausforderung, diese Bereiche ein Leben lang zu stabilisieren. Deshalb die häufigen Rückenprobleme - aber der Mensch kann etwas dagegen tun.

"Training bis zur Erschöpfung und absolutes Nichtstun - beides ist riskant, ich glaube dazwischen gilt es eine vernünftige Mitte zu finden", rät der Prof. Heyde. "Denn Bewegung und Sport trainieren nicht nur die Muskulatur, die die Wirbelsäule stützt, sondern helfen auch bei der Ernährung der Bandscheiben. Diese wichtigen Puffer zwischen den Wirbeln verfügen nämlich nicht über Blutgefäße, sondern werden durch den Wechsel aus Belastung und Entlastung mit Nährstoffen versorgt: Unter Druck geben die Bandscheiben Wasser ab, liegt der Mensch und die Bandscheiben werden entlastet, saugen sich die elastischen Puffer wie ein Schwamm mit Flüssigkeit und damit mit Nährstoffen voll", erklärt der Leipziger Orthopäde.

Warum Bewegung gegen Osteoporose und Muskelschwund schützt, warum durch Sport Abnutzungsprozesse rund um die Wirbelsäule aufgehalten oder zumindest verlangsamt werden - all das wird Prof. Heyde am 17. Mai im Hörsaal des Hauses 4 im Universitätsklinikum erläutern. Wie immer bei "Medizin für Jedermann" geschieht das unterhaltsam, verständlich und innerhalb einer reichlichen Stunde.

Information:
Medizin für Jedermann "Bewegung, Sport und Belastung der Wirbelsäule - was kann ich tun?"
Mittwoch, 17.05.2017, 18.15 bis 19.30 Uhr,
Haus 4, Hörsaal,
Liebigstr. 20,
04103 Leipzig

((Pressemitteilung)) UKL, 15. Mai 2017

Neuste Beiträge

Brustzentrum und Darmzentrum am UKL erfolgreich zertifiziert

Brustzentrum und Darmzentrum am UKL erfolgreich zertifiziert

Einrichtungen erfüllen höchste Qualitätsansprüche

Das Brustzentrum sowie das Darmzentrum am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) sind erfolgreich zertifiziert worden.
Das unabhängige
Prüfinstitut OnkoZert bescheinigt beiden Zentren damit, den höchsten Qualitätsrichtlinien in vollem Umfang zu genügen.

Weiterlesen

Medizin? Oder nicht Medizin?

Medizin? Oder nicht Medizin?

Jetzt ins Berufsfindungsjahr starten:
UKL vergibt noch Stellen für den Bundesfreiwilligendienst

Ist ein medizinischer oder pflegerischer Beruf der Richtige für mich? Das können Unentschlossene am Universitätsklinikum Leipzig im
Freiwilligendienst herausfinden. Für den Bundesfreiwilligendienst nimmt das UKL aktuell Bewerber an.

Weiterlesen

Hoffnung für Krebspatienten – Neue Form der Chemotherapie wird am HELIOS Park-Klinikum etabliert

Hoffnung für Krebspatienten – Neue Form der Chemotherapie wird am HELIOS Park-Klinikum etabliert

  • Aerosolchemotherapie (PIPAC) bei Bauchfellkrebs sehr vielversprechend
  • Bestätigung der interdisziplinären Zusammenarbeit am Park-Klinikum

Magen-, Eierstockkrebs oder andere Tumore ziehen oft einen Krebsbefall des Bauchfells nach sich. Eine Krankheit, die bislang als unheilbar gilt. Die Betroffenen erhalten in der Regel eine Chemotherapie, die über die Venen verabreicht wird und oft mit starken Nebenwirkungen einhergeht.
Eine innovative Methode, die seit Kurzem am HELIOS Park-Klinikum Leipzig wieder zum Einsatz kommt, hat einen anderen, erfolgversprechenden Ansatz. Im Gegensatz zum herkömmlichen Verfahren wird das Chemotherapeutikum in den betroffenen Bauchraum über Druck – ähnlich wie aus einer Sprayflasche – eingebracht. Man spricht von Intraperitonealer Druck-Aerosolchemotherapie oder kurz PIPAC. „Das erfolgt über die minimalinvasive Schlüssellochtechnik und unter Bildgebung“, erklärt Professor Michael Bartels, Chefarzt der Klinik für Allgemeine und Viszeralchirurgie am HELIOS Park-Klinikum Leipzig das Vorgehen. „Die Wirkweise ist in dem Fall lokal und trotzdem sehr effektiv“, ergänzt Dr. Andreas Flade, Leitender Oberarzt in der Klinik für Allgemein- und Viszeralrchirurgie.

Weiterlesen

Brustschmerzambulanz am UKL nimmt Arbeit auf

Brustschmerzambulanz am UKL nimmt Arbeit auf

Neuer Leiter der Kardiologie Prof. Laufs setzt erstes Vorhaben um.
Weitere Oberärzte komplettieren Führungsteam der Klinik.

Wer schweren Brustschmerz verspürt, der neu aufgetreten ist, hat nun mit dem Universitätsklinikum Leipzig einen zentralen Anlaufpunkt im
Zentrum von Leipzig. In die Zentrale Notfallaufnahme (ZNA) am Campus Liebigstraße ist ab sofort eine Brustschmerzambulanz integriert.
Die "Chest Pain Unit" genannte Einheit gehört zur Klinik für Kardiologie am UKL. Neuer Direktor ist seit 1. Juli Professor Ulrich Laufs.

Weiterlesen