MED in Leipzig

Themennachmittag für Hebammen und niedergelassene Frauenärzte

Zu einem Themennachmittag mit Informationen über Funktionsstörungen des Beckenbodens nach der Geburt lädt die Abteilung für Geburtsmedizin am Universitätsklinikum Leipzig alle Hebammen und niedergelassenen Frauenärzte am 20. September ein.

"Schwangerschaft und Geburt können eine Belastung für den Körper der Frau darstellen", so Dr. Anne Heihoff-Klose, Oberärztin in der Abteilung für Geburtsmedizin. "Insbesondere der Beckenboden wird gedehnt und gezerrt, Verletzungen der Strukturen sind möglich. Hebammen und Frauenärzte, die die Schwangeren betreuen, werden häufig als erstes mit den Problemen konfrontiert, dass Patientinnen nach der Geburt darüber klagen ihren Urin bei Belastungen wie Husten oder Hüpfen nicht halten zu können, Winde nicht mehr halten zu können, ein Senkungsgefühl in der Scheide zu haben oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr zu haben. Mit unserer Fachveranstaltung wollen wir deshalb die Aufmerksamkeit für Risikopatientinnen schärfen, Möglichkeiten aufzeigen, den Frauen zu helfen und natürlich unsere Fachexpertise anbieten."

Bei der Fachveranstaltung werden den Hebammen und niedergelassenen Frauenärzten Informationen zu neuesten Erkenntnissen in Proktologie und Urogynäkologie gegeben. "Wir legen aber auch Augenmerk auf die Physiotherapie", betont Dr. Heihoff-Klose. "Denn es ist besonders wichtig aktiv zu werden, um gegen Funktionsstörungen des Beckenbodens vorzugehen. Direkt nach der Geburt sind Heilungsprozesse in Gang, verbleiben die Beschwerden aber über 3 Monate, ist eine physiotherapeutisch angeleitete
Beckenbodentherapie zu empfehlen, Behandlungen mit Elektrostimulations- und Biofeedbackgeräten sind möglich, insbesondere wenn der Beckenboden kaum wahrgenommen werden kann." Stelle sich außerdem heraus, dass eine Senkung der
Scheidenwand oder der Gebärmutter vorhanden ist, könne eine Pessartherapie hilfreich sein. Bei noch nicht abgeschlossener Familienplanung, seien chirurgische Eingriffe zunächst zu vermeiden.

Der Großteil der Frauen mit einer Inkontinenz, die während oder nach einer Schwangerschaft begann, hat ein Jahr nach der Geburt keine Beschwerden mehr. Offenbaren sich aber in dieser Zeit Schwachstellen, so sei es wichtig, weiter aktiv den Beckenboden zu trainieren, Übergewicht abzubauen, auf eine gute Stuhlregulierung zu achten und somit den Beckenboden zu entlasten.

Von Vorteil für die betroffenen Frauen sei, dass sich die Ärztinnen in der geburtshilflichen urogynäkologischen Nachsorgesprechstunde an der Abteilung für Geburtsmedizin Zeit für die Patienten nehmen können, um im Gespräch Probleme und Lösungsmöglichkeiten auszuloten, um dann auch den besten Weg für eine erneute Geburt zu finden.

Info:
Fachveranstaltung "Beckenbodenfunktionsstörungen rund um Schwangerschaft und Geburt"
Mittwoch, 20.09.2017, 16 bis 18 Uhr
Hörsaal im Haus C (Medizinisches Forschungszentrum)
Liebigstr. 21, 04103 Leipzig

((Pressemitteilung)) UKL, 18. September 2017

 

Neuste Beiträge

Neue Zufahrt für Rettungswagen an der Kindernotfallaufnahme in Betrieb

Neue Zufahrt für Rettungswagen an der Kindernotfallaufnahme in Betrieb

"Storchenparkplatz" für werdende Eltern im Notfall wieder da
Eine neue Zufahrt für Krankenwagen hat die Kindernotfallaufnahme des UKL in der Liebigstraße 20a erhalten. Die Liegendkrankenvorfahrt am
Haus 6, Frauen- und Kindermedizin, ist am Montag, 18. Dezember, in Betrieb gegangen.

Weiterlesen

Ab 2018 neue Öffnungszeiten bei der UKL-Blutbank

Ab 2018 neue Öffnungszeiten bei der UKL-Blutbank

Einrichtung unterstützt "Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig"
Ab 02.01.2018 gelten für die Blutspende am UKL neue Öffnungszeiten: Die Spendeeinrichtung in der Johannisallee 32 (Haus 8) hat dann für alle
Blutspendewilligen immer montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr geöffnet. Auch die Zeiten für die Samstagsblutspende änern sich: Ab dem neuen Jahr
wird an jedem letzten Samstag im Monat von 10 bis 14 Uhr zum "freiwilligen Aderlass" eingeladen.

Weiterlesen

Weihnachtsdüfte gefährlich für Allergiker

Weihnachtsdüfte gefährlich für Allergiker

Es ist nicht zu übersehen und vor allem nicht zu „überriechen“: Weihnachten rückt näher. Ob Zimt-, Orangen- oder Tannenaroma, in vielen Haushalten sorgen derzeit Duftkerzen, Öle und Räuchermännchen für den typischen Weihnachtsduft. Das Angebot ist dabei kaum noch zu überschauen. Angefangen von Räucherkerzen, Duftspendern bis hin zu Toilettenpapier mit Weihnachtsduft bietet der Handel alles, was das Herz begehrt. „Aber Vorsicht ist geboten“, warnt Claudia Szymula, Sprecherin der BARMER in Sachsen. Der vermeintlich angenehme Geruch kann bei einigen Menschen unangenehme Nebenwirkungen auslösen.

Weiterlesen

"Besser Ohren zuhalten": Leipziger Schüler erfahren Sprengkraft illegaler Böller

Aktionstag am UKL konfrontiert mit Folgen von Knallkörperverletzungen
Tag des brandverletzten Kindes am 7. Dezember
Jedes Jahr erleiden Kinder zu Silvester und Neujahr schwere Verletzungen, weil sie mit Knallkörpern spielen oder diese unsachgemäß entzünden wollen. Die Folgen können dramatisch sein: ausgedehnte Verletzungen zum Beispiel der Hände, große Schmerzen, lange Krankenhausaufenthalte, viele Operationen. Zum "Tag des brandverletzten Kindes" am Donnerstag, 7. Dezember, richtete die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie des UKL einen Aktionstag für Leipziger Schüler aus. Sie durften unter anderem erleben, welche Schäden ein nicht zugelassener und damit illegaler Knallkörper anrichten kann. Eine unüberhörbare Demonstration - mit nachhallendem Effekt bei den jungen Zuschauern, so hoffen es die Organisatoren um Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, und Fachärztin Dr. Steffi Mayer.

Weiterlesen