MED in Leipzig

Themennachmittag für Hebammen und niedergelassene Frauenärzte

Zu einem Themennachmittag mit Informationen über Funktionsstörungen des Beckenbodens nach der Geburt lädt die Abteilung für Geburtsmedizin am Universitätsklinikum Leipzig alle Hebammen und niedergelassenen Frauenärzte am 20. September ein.

"Schwangerschaft und Geburt können eine Belastung für den Körper der Frau darstellen", so Dr. Anne Heihoff-Klose, Oberärztin in der Abteilung für Geburtsmedizin. "Insbesondere der Beckenboden wird gedehnt und gezerrt, Verletzungen der Strukturen sind möglich. Hebammen und Frauenärzte, die die Schwangeren betreuen, werden häufig als erstes mit den Problemen konfrontiert, dass Patientinnen nach der Geburt darüber klagen ihren Urin bei Belastungen wie Husten oder Hüpfen nicht halten zu können, Winde nicht mehr halten zu können, ein Senkungsgefühl in der Scheide zu haben oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr zu haben. Mit unserer Fachveranstaltung wollen wir deshalb die Aufmerksamkeit für Risikopatientinnen schärfen, Möglichkeiten aufzeigen, den Frauen zu helfen und natürlich unsere Fachexpertise anbieten."

Bei der Fachveranstaltung werden den Hebammen und niedergelassenen Frauenärzten Informationen zu neuesten Erkenntnissen in Proktologie und Urogynäkologie gegeben. "Wir legen aber auch Augenmerk auf die Physiotherapie", betont Dr. Heihoff-Klose. "Denn es ist besonders wichtig aktiv zu werden, um gegen Funktionsstörungen des Beckenbodens vorzugehen. Direkt nach der Geburt sind Heilungsprozesse in Gang, verbleiben die Beschwerden aber über 3 Monate, ist eine physiotherapeutisch angeleitete
Beckenbodentherapie zu empfehlen, Behandlungen mit Elektrostimulations- und Biofeedbackgeräten sind möglich, insbesondere wenn der Beckenboden kaum wahrgenommen werden kann." Stelle sich außerdem heraus, dass eine Senkung der
Scheidenwand oder der Gebärmutter vorhanden ist, könne eine Pessartherapie hilfreich sein. Bei noch nicht abgeschlossener Familienplanung, seien chirurgische Eingriffe zunächst zu vermeiden.

Der Großteil der Frauen mit einer Inkontinenz, die während oder nach einer Schwangerschaft begann, hat ein Jahr nach der Geburt keine Beschwerden mehr. Offenbaren sich aber in dieser Zeit Schwachstellen, so sei es wichtig, weiter aktiv den Beckenboden zu trainieren, Übergewicht abzubauen, auf eine gute Stuhlregulierung zu achten und somit den Beckenboden zu entlasten.

Von Vorteil für die betroffenen Frauen sei, dass sich die Ärztinnen in der geburtshilflichen urogynäkologischen Nachsorgesprechstunde an der Abteilung für Geburtsmedizin Zeit für die Patienten nehmen können, um im Gespräch Probleme und Lösungsmöglichkeiten auszuloten, um dann auch den besten Weg für eine erneute Geburt zu finden.

Info:
Fachveranstaltung "Beckenbodenfunktionsstörungen rund um Schwangerschaft und Geburt"
Mittwoch, 20.09.2017, 16 bis 18 Uhr
Hörsaal im Haus C (Medizinisches Forschungszentrum)
Liebigstr. 21, 04103 Leipzig

((Pressemitteilung)) UKL, 18. September 2017

 

Neuste Beiträge

Leipziger Schüler erleben hautnah Sprengkraft illegaler Knallkörper

Leipziger Schüler erleben hautnah Sprengkraft illegaler Knallkörper

Aktionstag am UKL zur Vorbeugung von Knallkörperverletzungen
Jahr für Jahr erleiden Kinder schwere Verletzungen, weil sie mit Knallkörpern spielen. Ihre Zahl und der Grad der Verletzung nehmen zu. Auf
die Betroffenen warten oft lange Krankenhausaufenthalte und viele Operationen. Zum "Tag des brandverletzten Kindes" am Donnerstag, 7.
Dezember, veranstaltet daher die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie des UKL einen Aktionstag für Leipziger Schüler. Sie erleben unter anderem,
was ein nicht zugelassener Knallkörper für Schäden an Gliedmaßen anrichten kann.

Weiterlesen

Vor 50 Jahren gelang die erste Herztransplantation

Vor 50 Jahren gelang die erste Herztransplantation

Herzzentrum Leipzig einziges Herztransplantationszentrum in Sachsen
Vor 50 Jahren – am 3. Dezember 1967 – führte der südafrikanische Herzchirurg Christiaan Barnard die weltweit erste Herztransplantation in
Kapstadt durch. Sein Patient, der 55-jährige, schwer herzkranke Louis Washkansky, überlebte allerdings nur 18 Tage nach der Transplantation des weiblichen Spenderherzens. Er verstarb an den Folgen einer bakteriellen Lungenentzündung. Am 13. Februar 1968 fand die erste Herztransplantation in Deutschland am Uniklinikum München statt.

Weiterlesen

Unfallchirurgen erinnern an Schicksale jüdischer Kollegen während des Nationalsozialismus

Unfallchirurgen erinnern an Schicksale jüdischer Kollegen während des Nationalsozialismus

36 Stolpersteine und 2 Stolperschwellen gegen das Vergessen
Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU) hat heute an die Schicksale ihrer 36 ehemaligen jüdischen Mitglieder erinnert. Die
Gedenkstunde fand am Gründungsort der DGU im Jahr 1922 an der Alma Mater Lipsiensis statt. Zuvor verlegte der Künstler und Initiator der
STOLPERSTEINE Gunter Demnig 36 Stolpersteine und 2 Stolperschwellen vor dem Haupteingang des Leipziger Universitätsklinikums (UKL). "Wir wollen die Erinnerung an unsere jüdischen Kollegen wachhalten und ihrer mit diesem Mahnmal mit Dank, Hochachtung und in Demut gedenken", sagte DGU-Präsident Professor Dr. Ingo Marzi.

Weiterlesen

Welt-Aids-Tag am 1. Dezember

Welt-Aids-Tag am 1. Dezember

Heute ist nahezu hundertprozentiger Schutz möglich
Gute bis sehr gute Erfolge wurden im Kampf gegen das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) und dessen Folge, das Abwehrschwäche-
Syndrom AIDS, erreicht, sagt Prof. Dr. Uwe Gerd Liebert, Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). Dennoch
infizieren sich in Deutschland jedes Jahr Tausende neu, auf der Welt insgesamt waren es im vergangenen Jahr 1,8 Millionen. "HIV und AIDS
haben in Deutschland ihren Schrecken verloren, weil es inzwischen sehr gute Medikamente gibt", so der Leipziger Virologe im Interview. Dabei wäre
heute durch Kondome und eine neuartige Prophylaxe-Tablette ein nahezu hundertprozentiger Schutz möglich.

Weiterlesen