Leipziger Mittwochsvorlesung: „Erste Hilfe im Notfall – warum schnelle Reanimation so wichtig ist!“

Mittwochsvorlesung - zeigt wie Wiederbelebung richtig geht!
– Plötzlich Ersthelfer – eine Stresssituation, in der man alles richtig machen will. Dennoch trauen sich zu wenig Menschen die notwendigen Wiederbelebungsmaßnahmen auch zu. Im europaweiten Vergleich der Ersthelferrate liegt Deutschland auf einem dramatischen vorletzten Platz! Dabei gilt: „Wiederbelebung kann Leben retten. Jeder kann, darf und sollte eine Herzdruckmassage durchführen – auch wenn man das noch nie gemacht hat oder es lange nicht geübt hat“, sagt Sven Erik Gudehus, Oberarzt in der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Herzzentrum Leipzig.

Warum ist die Herzdruckmassage so wichtig?
Vor allem auf Sauerstoff ist unser Gehirn zwingend angewiesen. Unser Blutkreislauf ist dafür verantwortlich, dass Sauerstoff ins Gehirn transportiert und Kohlenstoffdioxid ausgeleitet wird. Steht das Herz still, funktioniert dieser Kreislauf nicht mehr. „Dann sinkt der Sauerstoffgehalt im Gehirn rapide ab. Das führt schon nach wenigen Minuten zu irreversiblen Schäden – auch wenn schließlich das Herz wiederbelebt werden kann“, erklärt Gudehus. Tatsächlich kann jeder zu jeder Zeit ganz unerwartet von einem Herzstillstand getroffen werden. Dann ist Schnelligkeit gefragt. Wiederbelebungsmaßnahmen sollten sofort eingeleitet werden, nicht erst, wenn der Rettungsdienst kommt.

Die Faustregel heißt: Prüfen, Rufen, Drücken!

Prüfen: Prüfen Sie zuerst die Reaktionsfähigkeit und Atmung des Bewusstlosen. Bleibt eine Reaktion aus und ist keine oder keine normale Atmung festzustellen, ist das Leben des Bewusstlosen akut in Gefahr.
Rufen: Fordern Sie über die 112 professionelle Unterstützung an. Beziehen Sie auch weitere Personen, die sich in der Nähe befinden, zur Unterstützung ein.
Drücken: Machen Sie den Brustkorb der bewusstlosen Person frei. Dann legen Sie Ihre eigenen Hände über der Mitte der Brust des Ohnmächtigen zusammen und beginnen schnell und fest zu drücken. 100 Mal pro Minute ist der richtige Takt zur Wiederbelebung. Die Herzdruckmassage sollte so lange durchgeführt werden, bis professionelle Hilfe eintrifft.

Der Appell des Intensivmediziners Sven Erik Gudehus: „Besuchen Sie einen Erste Hilfe-Kurs – oder probieren Sie es gleich am 20. September bei der Mittwochsvorlesung bei uns selber aus. Denn wer die richtige Reanimation geübt hat, kann im Ernstfall besser helfen.“


Veranstaltungstipp „Erste Hilfe im Notfall“: Im Rahmen der diesjährigen Woche der Wiederbelebung klärt die Leipziger Mittwochsvorlesung im Hörsaal des Herzzentrums Leipzig (Strümpellstr. 39) am 20. September um 17:00 Uhr darüber auf, warum schnelle Reanimation so wichtig ist und wie jeder erste Hilfe im Notfall leisten kann. Als Referent steht der Intensivmediziner Oberarzt Sven Erik Gudehus vom Herzzentrum Leipzig den Interessierten Rede und Antwort. Unterstützt wird er von Yvonne Hannes, erfahrene Reanimationstrainerin des Helios Bildungszentrums Leipzig.

Der Eintritt ist wie immer frei! Herzlich willkommen!

((Pressemitteilung)) Herzzentrum Leipzig, 15. September 2017