Fast 600x Blut: Studentenprojekt des SturaMed verfehlt sein Ziel ganz knapp

UKL-Blutbank gewinnt viele Neuspender


Damit wurde das ehrgeizige Ziel von insgesamt 600 Blutkonserven - symbolisch für den 600.
Geburtstag der Leipziger Universitätsmedizin stehend - ganz knapp verfehlt. Nicole Schreyer,
600xBlut-Projektkoordinatorin und selbst Medizinstudentin in Leipzig, zeigt sich dennoch
zufrieden: "Wir wollten nicht nur 600 Blutkonserven sammeln, sondern mit unserem Projekt
auch auf die Bedeutung der Blutspende zur Rettung von Menschenleben aufmerksam machen.
Besonders erfreulich war für uns, dass insgesamt 371 Neuspenden den Schritt zum
freiwilligen Aderlass gewagt haben und in Zukunft hoffentlich regelmäßig Blutspenden gehen
werden."


Auch die UKL-Blutbank freut sich über jede Spende, die sie durch die Aktion der
Studierendenvertreter erhalten hat und mit der Menschenleben gerettet werden können. Als
einer der größten Blutspendedienste an einer deutschen Universität versorgt das Institut für
Transfusionsmedizin mit jährlich circa 50.000 Blutkonserven in erster Linie das
Universitätsklinikum Leipzig. Hinzu kommen verschiedene Arztpraxen und Krankenhäuser in
der Region, die ebenfalls bei Bedarf rund um die Uhr von der Blutbank aus beliefert werden
können.


Kontakt:
Nicole Schreyer
Sprecherin des SturaMed
Tel. 0173-6915073
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Universitätsklinikum Leipzig
Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) blickt gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät als
zweitältester deutscher Universitätsmedizin auf eine reiche Tradition zurück. Heute verfügt
das Klinikum mit 1450 Betten über eine der modernsten baulichen und technischen
Infrastrukturen in Europa. Zusammen mit der Medizinischen Fakultät ist es mit über 6000
Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber der Stadt Leipzig und der Region. Jährlich
werden hier über 350.000 stationäre und ambulante Patienten auf höchstem medizinischen
Niveau behandelt. Diese profitieren von der innovativen Forschungskraft der Wissenschaftler,
indem hier neueste Erkenntnisse aus der Medizinforschung schnell und gesichert in die
medizinische Praxis überführt werden.

 

((Pressemitteilung)) Universitätsklinikum Leipzig, 29. Dezember 2015